Rechtsschutzversicherung Scheidung

Ist in einer Rechtsschutzversicherung Scheidung mit eingeschlossen?

Rechtsschutzversicherung_ScheidungBei der Heirat denkt mit Sicherheit noch niemand an eine Scheidung. Doch in der heutigen Zeit, in der die Scheidungsraten von Jahr zu Jahr steigen, sollte sich jeder damit befassen, neben einem Ehevertrag eventuell gleichzeitig eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Da jedoch eine Scheidung üblicherweise von der Rechtsschutzversicherung ausgeschlossen wird, erfolgt eine Erstattung meist nur für die Kosten einer Beratung in Bezug auf die beabsichtigte Scheidung. Gegebenenfalls kann der beratende Anwalt die Police ansehen, ob in der Rechtsschutzversicherung Scheidung mit eingeschlossen ist bzw. inwieweit Kosten übernommen werden.

Rechtsschutzversicherung für eine Scheidung – sinnvoll oder nicht

Einmal sind die Bedingungen der einzelnen Rechtsschutzversicherungen sehr unterschiedlich und zum anderen bieten nur sehr wenige einen sogenannten Ehe-Rechtsschutz an. Zumal nur eine Rechtsschutzversicherung Scheidung alleine überhaupt nicht möglich ist. Dieser Ehe-Rechtsschutz wird z. B. als Leistungskombination mit einem Privat- und Berufsrechtsschutz bei der ARAG angeboten. Wobei der Ehe-Rechtsschutz separat berechnet wird.

Welche Kosten werden bei der Rechtsschutzversicherung Scheidung übernommen?
Die ARAG Versicherung erstattet im Rahmen der Rechtsschutzversicherung Scheidung sämtliche Kosten für den Anwalt sowie die Gerichts- und Gutachterkosten. Außerdem werden Folgekosten, die mit der Scheidung in Zusammenhang stehen, übernommen z. B. ein Prozess, der das Sorgerecht für die Kinder oder Unterhaltszahlungen festlegt. Allerdings gilt die Kostenübernahme nur bis zu einer Summe von 30.000 Euro. Versichert sind bei diesem Ehe-Rechtsschutz der Versicherungsnehmer und dessen Ehepartner.

Nachteile dieses Scheidungs-Rechtsschutzes

Die Prämie für diese Rechtsschutzversicherung Scheidung fällt relativ hoch aus. Hinzu kommt eine obligatorische Selbstbeteiligung in Höhe von 500 Euro. Die meisten Rechtsschutzversicherungen dürfen meist nach einer Wartezeit von 3 Monaten, in seltenen Fällen nach 2 Monaten, in Anspruch genommen werden. Dies trifft beim Ehe-Rechtsschutz nicht zu, denn hier muss eine Wartefrist von 3 Jahren eingehalten werden. D. h., wer diese Versicherung bei einer Heirat abschließt, darf sich erst nach 3 Jahren scheiden lassen, damit die Scheidungskosten von der Rechtsschutzversicherung übernommen werden.

Ob die Aufwendung für eine solche Rechtsschutzversicherung sich lohnt, kann niemand vorher wissen. Zumal es ja auch Ehepaare gibt, die zusammen bleiben. Dennoch sind Rechtsschutzversicherungen durchaus sinnvoll, um die Bereiche zu schützen, die an die Lebenssituation angepasst sind. Denn Streitfälle ohne Rechtsschutz, die bei Gericht ausgetragen werden, können den finanziellen Ruin bedeuten.

Möchte man eine Rechtsschutzversicherung abschließen, die einen Ehe-Rechtsschutz beinhaltet, dann sollte man unbedingt, wenn man einen Rechtsschutzversicherung Vergleich durchführt, die Leistungen der einzelnen Versicherer sorgfältig miteinander vergleichen, um sicherzustellen, dass eine Rechtsschutz bei Scheidung mit eingeschlossen ist.